Isolation

Wir haben Menschen besucht, die anderen wenig Einblick in ihr Leben gestatten. Sie leben in einer der unwirtlichsten Gegenden der Erde, im Norden der algerischen Sahara. Die Abschottung geht so weit, dass die Eingangsdielen der Häuser so verwinkelt angeordnet sind, dass selbst bei offen stehender Haustür kein direkter Einblick in das jeweilige Haus möglich ist.
Das Foto zeigt eine Straßenszene in Beni Isguen, ein Teil der „Pentapolis“ von Ghardaia. Gegründet wurde die Stadt von den Charidschiten, einer islamischen Splittergruppe, die auf den Perser Abdarrham Ibn Rustam im 11. Jahrhundert zurückgeht.

© Kornelius R. Böcher

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Nordafrika veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s