Der Schatten des Agenten

Es ist seltsam. Gestern habe ich einen Räuber beobachtet. Heute habe ich – nein, das glaubt mir keiner – den leibhaftigen Jerry Cotton gesehen. Er muss dem Räuber dicht auf den Fersen sein. Anders ist diese mysteriöse, fast gespenstische Begegnung nicht zu deuten. Immerhin sind wir hier nicht in New York oder Los Angelos, sondern in Nordhessen.

Wer kennt Jerry Cotton nicht, diesen verwegenen Top-Agenten des FBI, der seinerzeit den Jaguar E-Type als Dienstwagen unsterblich machte. Der Basteiverlag brachte jede Woche ein Drei-Groschen-Heft mit einem neuen Abenteuer dieses äußerst effektiven Ganovenjägers heraus, das von allen Bevölkerungsschichten in Bus, Bahn und wo auch immer verschlungen wurde.

Dabei war Jerry Cotton im Gegensatz z.B. zu einem James Bond keiner, der neben seinem herausfordernden und aufreibenden Job noch Zeit für Beziehungskisten gehabt hätte. Der Lesestoff war aus anderen Gründen äußerst begehrt.

Besonders interessant und geradezu unglaublich war es, dass die Leser aufgrund der persönlichen Erzählweise fest davon überzeugt waren, die Geschichten seien von Cotton selbst geschrieben. Es schien also die allgemeine Überzeugung der Leserschaft zu sein, dass Jerry Cotton keine Erfindung, sondern eine lebende Person sei.

Cotton’s Fans fanden in seinen Geschichten eine Antwort auf tiefliegende unerfüllte Sehnsüchte: ein Mann, dem alles gelingt. Der mutig ist. Selbstlos. Der aufräumt. Ein Old Shatterhand der Großstadt. Ein Superman.

Wenige Stunden nur der Identifikation. Das Gefühl, dass da jemand ist, der im letzten Moment eingreift. Und das für ein paar Groschen.
Hatten die Leser sonst keinen, dem sie ihr Leben anvertrauen konnten?

Noch in diese Betrachtungen versunken, schaue ich mich um. Wo ist Cotton hin? Einen Moment habe ich nicht aufgepasst und ihn aus den Augen verloren. Oder sehe ich seinen dunklen Schatten da vorne an der Ampel über die Straßenkreuzung huschen?


Eins jedoch weiß ich ganz sicher. Der Räuber mit dem mächtigen schwarzen Räuberhut und der langen Vogelfeder hat gegen den gewieften Top-Agenten Jerry Cotton nicht den Hauch einer Chance!

© Kornelius R. Böcher 01-23-2014

Advertisements

Ein Gedanke zu “Der Schatten des Agenten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s