Alles nur noch BIG und smart!!

Wir werden immer noch intelligentere und ausgeklügeltere Systeme erfinden und alles und jeder wird vernetzt und im Internet erreichbar sein! Es wird alles smart werden in der nahen Zukunft, nicht nur unsere Daten und Systeme. So versichert mir ein smarter Aussteller der CeBIT 2015 auf meine Bemerkung, es solle ja jetzt alles smart werden: „Wir sind es bereits!“ 

  

Das bedeutet, alles wird jetzt noch viel intelligenter gesteuert, als bisher. So auch das Haus und alles, was sich darin befindet. Dann wird endlich auch der Kühlschrank selbständig Butter und Wurst über das Internet nachbestellen, wenn die Vorräte sich dem Ende zuneigen. Die smarten Steuerungen und Systeme werden noch mehr unsere Autos übernehmen, Tesla stellt gar ein Auto vor, das selbständig fährt, also ganz in echt erkennt, wo es lang fahren muss und der Mensch hinter dem Steuer braucht eigentlich gar nicht mehr zu lenken, weil das KFZ das für ihn erledigt. 

Der Stolz, endlich BIG Daten in großem Stil zu beherrschen, ist aber auch ein wenig der Angst gewichen, diese seien nun gar nicht so sicher wie gedacht. Daher haben die Schweizer gleich zwei Gardisten mit echten Spießen entsandt und große Datenschützer versprechen, meine Daten eigenhändig und höchstselbst zu schützen, mit ihren eigenen Händen, symbolisch im Produktfoto dargestellt. 

  

Dabei wird gleichzeitig im Zuge von Industrie 4.0 daran gearbeitet, alles ins Internet der Dinge zu bringen, also auch jede Kuh auf irgendeiner Alm in den Alpen wird ihre IP-Adresse bekommen und im Netz auffindbar sein. Wobei es das Netz dann irgendwann gar nicht mehr in der jetzigen Form geben wird, denn wir alle werden das Netz sein und alle unsere Dinge. Es wird nicht mehr so genau lokalisierbar sein, wo das Internet anfängt und wo es aufhört. 

Wir haben zuletzt erst, nachdem wir fast alle dieser Hallen der Technik durchmessen haben, doch noch die Kühe mit den IP-Adressen gefunden: unter dem Stichwort Farming 4.0. Wer also noch hoffte, in einer solchen naturverbundenen Sparte unterzutauchen, um sich vor dem Zugriff über das Internet zu verbergen, wird wieder mal eines besseren belehrt. 

  

Dabei hat es die Menschheit bisher nicht einmal geschafft, die Kabel zu eliminieren, was zu Beginn des Jahrtausends mit dem CeBIT-Slogan „Wireless!“ angestoßen werden sollte. Denn immer noch wuseln die Kabel auf und unter unseren Schreibtischen herum und ich glaube, das wird immer so bleiben. Denn bei aller Intelligenz ist der Mensch doch von Natur aus gleichzeitig stinkfaul und deswegen ist auch jede neue Managementmethode immer wieder irgendwann am Ende und muss gegen eine neue ausgetauscht werden, die dann auch bald wieder am Ende ist. So greift er dann nach allem, was BIG und smart erscheint und kann es doch nicht völlig beherrschen. 

  

Beim Rückzug vom Messegelände nach einem Marsch durch sämtliche Hallen rede ich mit meinem Sohn über das Gedicht vom Zauberlehrling. Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los. Seufzend steige ich ins Auto. Wir haben heute wirklich genug Daten gesehen. Wir freuen uns jetzt auf einen BIG Hamburger.

 © Kornelius R. Böcher 2015-03-27

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s